Springe zum Inhalt: Artikel

Chirotherapie bei Kreuzschmerzen

Verfasser: Eichler Klaus,

Frage:

Welchen Effekt haben chiropraktische Manipulationen der Wirbelsäule bei Patienten mit Kreuzschmerzen hinsichtlich Schmerzreduktion und Verbesserung der Funktionalität im Vergleich zu anderen spezifischen Therapiemassnahmen?

Hintergrund:

Chiropraktische Manipulationen der Wirbelsäule werden zur Therapie bei Kreuzschmerzen häufig angewandt und international in Guidelines für die Behandlung von unspezifischen Kreuzschmerzen besonders hervorgehoben.

Studiendesign:

Systematic review

Einschlusskriterien für Studien:

  • Randomisierte kontrollierte Primärstudien, die bei Patienten mit akuten oder chronischen Kreuzschmerzen chiropraktische Manipulationen oder Mobilisationen mit anderen spezifischen Therapien oder Kontrollinterventionen verglichen.
  • Angabe von wenigstens 1 klinisch relevanten Outcome (Schmerz, globale Verbesserung, Funktioneller Status)
  • Länge der Nachbeobachtung: mindestens 1 Tag
  • Publikationsdatum der Primärstudien vor Januar 2001

Outcome:

  • Schmerzen
  • globale Verbesserung
  • kreuzschmerzspezifische Funktionalität, allgemeine Funktionalität

Resultat:

  • Anzahl eingeschlossener Primärstudien: 38 randomisierte kontrollierte Studien erfüllten die Einschlusskriterien.
  • In diesen Studien sind insgesamt 5486 Patienten mit Kreuzschmerzen eingeschlossen.
  • Die in den Primärstudien alternativ zu einer Chirotherapie durchgeführten spezifischen Therapiemassnahmen oder Kontrollinterventionen wurden im systematic Review aus Auswertungsgründen gruppiert:
  • Scheinbehandlung
  • Übliche Behandlung beim Hausarzt; Schmerztherapie
  • Physikalische Therapie; Physiotherapie; Übungstherapie
  • Massnahmen ohne belegte Wirksamkeit oder mit Schädigungspotential (u.a. Traktionsbehandlung; Korsett; Bettruhe; lokales Gel, minimale Massage, keine Behandlung)
  • Rückenschule (definiert als Behandlungen, die keiner anderen Gruppe zuzuordnen waren)
Outcome


Chirotherapie

Andere spezifische Massnahmen
Schmerzen Kein klinisch relevanter Vorteil der Chirotherapie
im Vergleich zu anderen Massnahmen
(Ausnahme: Vorteil* gegenüber (1) Scheinbehandlung
und (4) Massnahmen ohne belegte Wirksamkeit)
Funktionalität Kein klinisch relevanter Vorteil der Chirotherapie
im Vergleich zu anderen Massnahmen
(geringgradiger, jedoch nicht statistisch signifikanter Vorteil
gegenüber (1) Scheinbehandlung
und (4) Massnahmen ohne belegte Wirksamkeit)

* Unterschied: 10 Punkte (95%-CI: 2-17) auf einer visuellen Schmerz-Analogskala von 0-100 Punkten.

Kommentar:

  • Es fanden sich in diesem Systematic Review keine Hinweise, dass die Chirotherapie anderen spezifischen Therapien bei Kreuzschmerzen hinsichtlich Schmerzreduktion oder Verbesserung der Funktionalität überlegen ist. (Lediglich gegenüber einer Scheinbehandlung oder Massnahmen ohne belegte Wirksamkeit findet sich eine bessere Schmerzreduktion durch die Chirotherapie.)
  • Umgekehrt fanden sich auch keine Hinweise, dass andere spezifischen Therapien bei Kreuzschmerzen (z. B. Schmerztherapie, Physiotherapie) der Chirotherapie überlegen sind.
  • Dies gilt sowohl für Patienten mit akuten, als auch mit chronischen Kreuzschmerzen bei Therapiebeginn.
  • Das gefundene Ergebnis war nicht vom beruflichen Hintergrund des Therapeuten (Chiropraktor oder andere) oder der angewandtem chiropraktischen Technik abhängig.
  • Der vorliegende Systematic Review ist als methodisch robust anzusehen und entstand in Zusammenarbeit mit der Cochrane Collaboration.
  • Diese Metaanalyse unterscheidet sich von vorausgegangenen Systematic Reviews zum Thema „Chirotherapie bei Kreuzschmerz“ dadurch, dass sie die anderen spezifischen Massnahmen bei Kreuzschmerzen der Chirotherapie jeweils einzeln gegenüberstellt. Dies gelang jedoch auf Grund einer eingeschränkten Datenlage nicht in idealer Weise. Die zusammengestellten alternativen Therapiegruppen scheinen zwar unter pragmatischen Gesichtspunkten plausibel, streng genommen hat in diesem Systematic Review der Vergleich der Chirotherapie jedoch nur mit den Therapiegruppen und nicht mit den einzelnen spezifischen Massnahmen stattgefunden.

Literatur:

Assendelft W. et al.: Spinal Manipulative Therapy for Low Back Pain. A Metaanalysis of Effectiveness Relative to Other Therapies. Ann Intern Med 2003; 138: 871-881.