Springe zum Inhalt: Artikel

Achtsamkeits-basierte Stressreduktion ist wirksam bei Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen

Verfasser: Johann Steurer,

Frage:

Wirksamkeit der ‚mindfullness-based stress reduction-Therapie’, verglichen mit der kognitiven Verhaltenstherapie und ‚usual care’ bei Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen?

Hintergrund:

Lumbale Rückenschmerzen sind häufig, das ist nichts Neues. Es ist auch keine Neuigkeit, dass die Effekte verschiedenster Behandlungen bei Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen nicht überwältigend sind.

Psychosoziale Faktoren spielen für den Verlauf der Schmerzen und der funktionellen Einschränkungen eine wichtige Rolle und eine der heute empfohlenen Therapieformen ist die kognitive Verhaltenstherapie. Für viele Menschen ist diese Therapie allerdings nicht verfügbar. Eine andere Therapieform ist die „Achtsamkeits-basierte Stressreduktion“ (mindfullness-based stress reduction, MBSR). Diese Therapieform ist eine Art der Meditation und enthält Anteile von Yoga.

In dieser Studie wird die Wirksamkeit der MBSR mit der Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie und mit ‚usual care’ verglichen.

Einschlusskriterien:

  • 20 bis 70-Jährige mit unspezifischen lumbalen Rückenschmerzen, die mehr als drei Monate andauerten

Ausschlusskriterien:

  • Patienten mit spezifischen Rückenschmerzen (z.B. Spinalstenose)
  • Patienten mit laufendem Berentungs- oder Rechtsverfahren
  • Patienten, die im „Schmerz-Lästigkeitsindex“ (pain bothersomeness) einen Wert von weniger als 4 (Skala von 0 bis 10) und im Score für die Beeinträchtigung durch Schmerzen einen Wert von weniger als 3 (Skala von 0 bis 10) angaben

Studiendesign und Methode:

Randomisierte Studie

Studienort:

USA, die meisten Teilnehmer wurden in einem integrierten Versorgungssystem (Group Health) im Staate Washington rekrutiert.

Interventionen:

  • Gruppe 1: Instruktion in der Gruppe in ‚mindfullness-based stress reduction’; 2 Stunden pro Woche für 8 Wochen (zertifizierte und sehr erfahrene Instruktoren)
  • Gruppe 2: kognitive Verhaltenstherapie, in der Gruppe; 2 Stunden pro Woche für 8 Wochen; (sehr erfahrene Therapeuten)
  • Gruppe 3: usual care (undefiniert, die Teilnehmer dieser Gruppe erhielten 50$)

Outcome:

Primärer Outcome

  • Anteil an Patienten mit einer klinisch relevanten Verbesserung (über 30% Verbesserung zur Baselinemessung) gemessen mit einem Fragebogen (RQD) mit dem die funktionelle Einschränkung durch die Rückenschmerzen und mit einem Fragebogen zur Erfassung des „Schmerz-Lästigkeitsindexes“ (pain bothersomeness index). Damit die Verbesserung als klinisch relevant beurteilt wurde, musste eine 30%-ige Verbesserung in beiden Fragebogen angegeben werden.

Sekundäre Outcomes

  • Depressive Symptome, Angst, Schmerzintensität im vergangenen Monat
  • Und eine Reihe anderer Parameter

Resultat:

  • 1767 Menschen mit Rückenschmerzen meldeten ihr Interesse an der Studie an, 342 wurden in die Studie eingeschlossen und randomisiert. Der häufigste Grund Patienten nicht in die Studie einzuschliessen war eine Schmerzdauer von weniger als 3 Monaten.
  • Ein bisschen mehr als die Hälfte der Teilnehmer an der Studie besuchten mindestens 6 der 8 Therapiesitzungen, sowohl in der MBSR- Gruppe als auch in der mit kognitiver Verhaltenstherapie.
  • Das mittlere Alter der Teilnehmer lag bei 50 Jahren, mehr als die Hälfte waren Frauen.
  • 80% der Teilnehmer gaben an im vergangenen Jahr, vor Einschluss in die Studie, nicht eine Woche schmerzfrei gewesen zu sein; und die meisten gaben an in den vergangenen 180 Tagen an mehr als 160 Tagen Rückenschmerzen gehabt zu haben.
  • Nach 26 Wochen verbesserten sich in klinisch relevantem Mass 61% in der ‚mindfullness-based stress reduction-Gruppe’ (MBSR), 44% in der usual care-Gruppe und 58% in der Gruppe mit kognitiver Verhaltenstherapie; der Unterschied zwischen MBSR und usual care ist statistisch signifikant, der Unterschied zwischen MBSR und kognitiver Verhaltenstherapie nicht. Sehr ähnlich waren die Ergebnisse ein Jahr nach Beginn der Studie.
  • Bei den sekundären Outcomes war das gleiche Muster zu beobachten; Patienten in der MBSR Gruppe und der Gruppe mit kognitiver Verhaltenstherapie waren signifikant besser wie die in der „usual care“ Gruppe.

Kommentar:

  • Die beiden Therapieformen – mindfullness-based stress reduction und kognitive Verhaltenstherapie – sind, verglichen zu usual care, wirksam bei Patienten mit chronischen lumbalen Rückenschmerzen.
  • Die Grösse der Wirksamkeit ist beachtenswert, da nur die Hälfte der Teilnehmer in beiden Gruppen 6 der 8 geplanten Therapiesitzungen besucht haben.

Literatur:

Cherkin DC et al. Effect of Mindfullness-Based Stress Reduction vs Cognitive Behavioral Therapy or Usual Care on Back Pain and Functional Limitations in Adults With Chronic Low Back Pain. A Randomized Clinical Trial. JAMA 2016; 315: 1240-49