Springe zum Inhalt: Artikel

CPAP bei Schlafapnoe-Syndrom und kardiovaskulärer Erkrankung: Kein präventiver Effekt für erneute kardiovaskuläre Ereignisse

Verfasser: Johann Steurer,

Frage:

Präventiver Effekt einer CPAP-Therapie bei Patienten mit kardiovaskulärer Erkrankung und obstruktivem Schlafapnoesyndrom?

Hintergrund:

Obstruktive Schlafapnoe verursacht nächtliche Hypoxien, einen Anstieg des Blutdrucks und weitere Phänomene die das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, insbesondere Schlaganfälle erhöhen. Es gibt eine positive Korrelation zwischen dem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom und kardiovaskulären Ereignissen. In Studien wurde auch gezeigt, dass mit einer CPAP Therapie (‚continuous positive airway pressure’) der Blutdruck sinkt und in Beobachtungsstudien wurde eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse berichtet (wenn das CPAP Gerät regelmässig getragen wurde).

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom wird besonders häufig bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen beobachtet.

In dieser Studie wird der Effekt der CPAP-Therapie bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und obstruktivem Schlafapnoesyndrom untersucht.

Einschlusskriterien:

  • 45 bis 75-jährig
  • Diagnose einer koronaren Herzkrankheit oder einer zerebrovaskulären Erkrankung
  • Moderates bis schweres obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (Sauerstoff Desaturierungsindex von 12 oder mehr/Nacht (Abfall der Sauerstoffsättigung von mehr als 4% von Baseline, gemessen mit Oxymetrie)
  • Tragen des CPAP von durchschnittlich mehr als drei Stunden/Nacht während einer Woche (run-in Phase)

Ausschlusskriterien:

  • Schwere Form der Tagesmüdigkeit (Epworth Skala-Werte mehr als 15)
  • Erhöhtes Risiko plötzlich einzuschlafen (Sauerstoffsättigung von weniger als 80% mehr als 10% der Schlafzeit)
  • Cheyne-Stokes Atmung

Studiendesign und Methode:

Randomisiert, multizentrisch, stratifiziert nach Zentrum, Art der kardiovaskulären Erkrankung (kardial, zerebral oder beide), Tagesschläfrigkeit (mehr oder weniger als 11)

Studienort:

89 Zentren in 7 Ländern

Interventionen:

  • Gruppe 1: CPAP und ‚usual care’
  • Gruppe 2: ‚usual care’ allein

Outcome:

Primärer Outcome

  • Composit-Endpunkt zusammengesetzt aus; Tod wegen kardiovaskulärer Ursache, Myokardinfarkt (inklusive asymptomatischer Infarkt), Schlaganfall, Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz, akutes koronares Syndrom, TIA

Sekundäre Outcomes

  • Einzelne Komponenten des Composit-endpunktes
  • Revaskularisationen, neu aufgetretenes Vorhofflimmern, neu aufgetretener Diabetes mellitus
  • Symptome des Schlafapnoe-Syndroms
  • Lebensqualität
  • Gemütszustand (Angst, Depression)

Resultat:

  • Über 15000 Patienten wurden gescreent, 5844 erfüllten die Einschlusskriterien, 3246 nahmen an der einwöchigen run-in Phase teil; eingeschlossen wurden insgesamt 2717 Patienten.
  • Dauer der Beobachtungsphase 4.5 Jahre
  • Das mittlere Alter betrug 61 Jahre, 81% waren Männer, der mittlere BMI war 29
  • Der mittlere Desaturierungsindex betrug 28/Stunde, der mittlere Epworth-Wert lag bei 7.4.
  • 42% der Pateinten in der Gruppe mit CPAP zeigten eine gute Adherence (mehr als 4 Stunden/Nacht).
  • Der primäre Endpunkt trat bei 17.5% in der CPAP Gruppe (229 Ereignisse) und bei 15.4% (207 Ereignisse) in der „usual care“ Gruppe auf. Mit verschiedenen statistischen Analysen konnte kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen nachgewiesen werden.
  • Auch bei den einzelnen Komponenten des primären Endpunktes waren keine Unterschiede aufzeigbar.
  • Die Symptome, Tagesmüdigkeit, Angst und Depression, besserten sich in der CPAP Gruppe deutlich stärker als in der ‚usual care’ Gruppe.  Das gleiche gilt für die Lebensqualität.

Kommentar:

  • Bei Patienten mit einer bestehenden kardiovaskulären Erkrankung und obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom verhindert eine CPAP-Behandlung weitere kardiovaskuläre Ereignisse – verglichen mit ‚usual care’ – nicht.
  • Sehr wohl verbessern sich aber die Symptome und die Lebensqualität.

Literatur:

McEvoy RD et al. CPAP for Prevention of Cardiovascular Events in Obstructive Sleep Apnoa. NEJM 2016; DOI: 10.1056/NEJMoa1606599.