Springe zum Inhalt: Artikel

Haben Antibiotika bei einfachen Hautabszessen einen zusätzlichen Nutzen zur chirurgischen Drainage?

Verfasser: Leander Muheim,

Frage:

Ist eine chirurgische Abszessbehandlung mit Antibiotika erfolgreicher als ohne Antibiotika?

Hintergrund:

Unter den Hautinfektionen stellen Abszesse die häufigste Ursache für ärztliche Konsultationen dar. Die meisten dieser Patienten werden ambulant mit einer chirurgischen Inzision behandelt. Eine randomisierte Studie zu diesem Thema konnte zeigen, dass die Verabreichung von Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP-SMX) zusätzlich zu einer Inzision die Heilungsrate leicht steigern konnte. In der hier vorgestellten Studie wurde die Behandlung von einzelnen, kleinen Abszessen mit Inzision plus TMP-SMX, Clindamycin oder Placebo untersucht.

Einschlusskriterien:

  • Einzelner Abszess, <5cm gross (tiefere Grössenlimitationen für kleine Kinder)
  • Mindestens 24 h zwei der folgenden Symptome: Erythem, Schwellung, Induration, Überwärmung, purulenter Ausfluss oder Druckdolenz

Ausschlusskriterien:

  • Oberflächliche Hautinfektion (Impetigo), spezielle Lokalisation (perianal, genital, Hand), Bisswunden, Fieber, eines der SIRS-Kriterien, Immunsuppression (inkl. Diabetes und Niereninsuffizienz), Adipositas ≥Grad III, Prothesen- oder Wundinfekt, anti-Staphylokokken-Medikamente innerhalb zwei Wochen
  • Hospitalisationsbedürftigkeit, Pflegeheimbewohner, Krebserkrankung, Behandlung für eine inflammatorische Erkrankung oder grosse chirurgische Eingriffe im vorangehenden Jahr

Studiendesign und Methode:

Randomisierte, doppelt-verblindete Studie

Studienort:

Multizentrisch Studie in den Vereinigten Staaten

Interventionen:

  • Gruppe 1: Clindamycin 3 x 300 mg täglich für 10 Tage
  • Gruppe 2: TMP-SMX 2 x 160/800mg täglich für 10 Tage
  • Gruppe 3: Placebo

Outcome:

Primärer Outcome

  • Klinische Remission 7-10 Tage nach Ende des 10-tägigen Behandlungszyklus

Resultat:

  • 786 Patienten, 64.2% davon Erwachsene
  • Durchschnittsalter 25.5 Jahre
  • 266 Patienten erhielten Clindamycin, 263 TMP-SMX und 257 Placebo
  • Durchschnittliche Abszesstiefe 1.64 cm und -fläche 3.89 cm2
  • In 99.4% wurde eine Kultur abgenommen, in 91.3% wuchs ein Keim, in 67% war der Keim Staphylococcus aureus (in 17.8% in Bezug auf alle Patienten ein MRSA), die übrigen Kulturen enthielten Koagulase-negative Staphylokokken, Streptokokken oder andere
  • 83% unter Clindamycin, 82% unter TMP-SMX und 69% unter Placebo erreichten den primären Outcome. Unter Placebo war die Heilungswahrscheinlichkeit signifikant tiefer (-14.2% und -12.9%; jeweils p<0.001 im Vergleich zu Clindamycin oder TMP-SMX)
  • Kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Antibiotika-Gruppen
  • Staphylococcus aureus-Abszesse heilten in 89.1% unter Clindamycin, 79.6% unter TMP-SMX und 65.9% unter Placebo
  • MRSA-Abszesse heilten in 81.7% unter Clindamycin, 84.6% unter TMP-SMX und 62.9% unter Placebo
  • Infekte mit einem anderen Keim als Staphylococcus aureus heilten in allen Gruppen gleich häufig (d.h. mit oder ohne Antibiotikum)
  • In der Ein-Monatskontrolle blieben 78.6% nach Clindamycin, 73% nach TMP-SMX und 62.6% nach Placebo geheilt (-15.9% für Clindamycin und -10.4% für TMP-SMX im Vergleich zu Placebo; p≤0.01)
  • Mehr Nebenwirkungen unter Clindamycin (21.9%) als unter TMP-SMX (11.1%) oder Placebo (12.5%); meistens Diarrhoe, manchmal Nausea. Die meisten Fälle waren leicht bis mittelgradig und heilten folgenlos ab

Kommentar:

  • Die Heilungsraten von einfachen Hautabszessen nach chirurgischer Inzision und Drainage waren unter zusätzlicher Anwendung von Clindamycin oder TMP-SMX signifikant höher (ca. 12-13% mehr) im Vergleich zu Placebo.
  • Diese positiven klinischen Effekte konnten nur bei Infekten mit Staphylococcus aureus beobachtet werden.
  • Clindamycin war gleich effektiv wie TMP-SMX. Nach Clindamycin traten tendenziell weniger Rezidive nach Abschluss der Behandlung auf, speziell bei Kindern.
  • Unter Clindamycin kam es zu mehr Diarrhoe, dafür zu etwas weniger Rezidiven.
  • Hier wurden nur zwei Antibiotika untersucht. Es ist unklar, wie sich die Situation mit anderen, in unseren Breitengraden häufiger eingesetzten Präparaten, verhalten würde. Aufgrund der generell hohen Heilungsraten gehen die Autoren nicht von substantiellen Unterschieden aus.

Literatur:

Daum RS et al., A Placebo-Controlled Trial of Antibiotics for Smaller Skin Abscesses. N Engl J Med 2017; 376: 2545-55.