Springe zum Inhalt: Artikel

Roboter-assistierte Rehabilitation nach einem Schlaganfall ist nicht wirksamer als eine intensive Physiotherapie

Verfasser: Johann Steurer,

Frage:

Wirksamkeit einer Roboter-assistierten Rehabilitation, verglichen mit intensiver Physiotherapie oder «usual care» nach einem Schlaganfall auf die Funktion der oberen Extremität

Hintergrund:

Viele Patienten leiden nach einem Schlaganfall an einer eingeschränkten Funktion der oberen Extremität. Dies verunmöglicht den Patienten sich selbst zu waschen und anzuziehen und teilweise auch selbstständig zu essen. Wie die Wiederherstellung dieser Funktionen nach einem Schlaganfall verbessert werden kann ist nicht ganz klar.

In letzter Zeit wurden Roboter-assistierte Trainingsmethoden für die Rehabilitation eingesetzt, die Wirksamkeit dieser Methode ist aber noch nicht klar. Die einen Studien zeigen einen Vorteil des Roboter-assistieren Trainings, andere Studien kommen nicht zu diesem Ergebnis.

In dieser Studie wird die Wirksamkeit eines Roboter-assistierten Trainings mit der Wirksamkeit eines intensivierten Trainings der oberen Extremitäten und der üblichen Therapie («usual care») verglichen.

Einschlusskriterien:

  • Über 18-jährige Patienten mit einem ersten Schlaganfall und einer moderaten oder schweren Einschränkung der Funktion der oberen Extremität (der Schweregrad wurde mit einem spezifischen Test erfasst)
  • Der Schlaganfall ereignete sich eine Woche bis 5 Jahre vor der Randomisierung

Ausschlusskriterien:

  • Andere Erkrankungen, die eine Rehabilitation negativ beeinflussen
  • Früher schon eine Roboter-assistiertes Training absolviert

Studiendesign und Methode:

Randomisierte, dreiarmige Studie

Studienort:

Vier Zentren in UK

Interventionen:

  • Gruppe 1: Roboter-assistierte Rehabilitation (MIT-Manus robotic gym); 45 Minuten, dreimal pro Woche für 12 Wochen
  • Gruppe 2: intensive Physiotherapie (ein spezielles Reha-Programm, EULT); 45 Minuten, dreimal pro Woche für 12 Wochen
  • Gruppe 3: „usual care“ (was in den Rehabilitationsabteilungen des National Health Service angeboten wird; das sind 45 Minuten pro Tag für 5 Tage)

Outcome:

Primärer Outcome

  • Funktion der oberen Extremität (erfasst mit einem spezifischen Frageinstrument, ARAT) drei Monate nach Randomisierung (das heisst am Ende der Interventionsphase). Eine Verbesserung im ARAT um 3 bis 6 Punkte, in Abhängigkeit vom ARAT-Wert bei der Randomisierung wurde als relevante Verbesserung definiert

Sekundäre Outcomes

  • Funktion der oberen Extremität (ARAT) nach 6 Monaten

Resultat:

  • 770 Patienten wurden randomisiert (etwa 250 Patienten in jede Gruppe).
  • Das Alter lag im Durchschnitt bei 50 Jahren, 60% waren Männer.
  • Die Zeitdauer zwischen Schlaganfall und Randomisierung (Beginn der Rehabilitationsmassnahmen) war bei 22% geringer als 3 Monate, bei 41% betrug die Zeitdauer 3 bis 12 Monaten und bei 37% über 12 Monate.
  • Drei Viertel hatten einen ischämischen Insult, ein Viertel einen hämorrhagischen Insult
  • Primärer Outcome (ARAT) mit relevanter Verbesserung nach drei Monaten: 44% in der Gruppe mit Roboter-assistierter Rehabilitation, 50% in der EULT-Gruppe und 42% in der Gruppe mit «usual care». Die Unterschiede waren statistisch nicht signifikant.
  • Nach 6 Monaten waren die Ergebnisse auch nicht signifikant unterschiedlich.
  • Wenn man nur die motorische Funktion als Outcome-Parameter nimmt, dann sind die Roboter-assistierte Rehabilitation und die intensive Physiotherapie (EULT) wirksamer als «usual care».
  • Tendenziell war die EULT die Rehabilitationsmethode mit dem besten Outcome.
  • Am teuersten war die Roboter-assistierte Therapie und am kostengünstigsten war, wie zu erwarten, «usual care».  

Kommentar:

  • Diese Studie liefert keine Hinweise, dass eine Roboter-assistierte Rehabilitation zu besseren Outcomes führt als eine intensive Physiotherapie – bei gleicher Dauer der rehabilitativen Massnahmen.
  • Das lange Zeitintervall zwischen Schlaganfall und Beginn der Rehabilitation war überraschend lang, aber nach den Ergebnissen verschiedener Studien soll dies keinen relevanten Einfluss auf die Erfolgsrate der Rehabilitation haben.

Literatur:

Rodger H et alii. Robot assisted training for the upper limb after stroke (RATLUS): a multicenter randomized controlled trial. Lancet 2019; 394: 51-62.