Springe zum Inhalt: Journal Club

Journal Club

Rubriken...
Thromboembolische Erkrankungen

Patienten mit internistischen Erkrankungen: Thromboseprophylaxe nach Spitalentlassung?

Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban versus Placebo in der Prävention venöser Thromboembolien nach Spitalentlassung bei Patienten mit internistischen Erkrankungen

Thromboembolische Erkrankungen

Verglichen zu Warfarin ist das Blutungsrisiko der neuen direkten oralen Antikoagulantien nicht höher

Sicherheit – Blutungsrisiko und Sterblichkeit – von Warfarin im Vergleich zu den »direkt oralen Antikoagulantien« bei Patienten mit venöser Thromboembolie?

Thromboembolische Erkrankungen

Bei Patienten mit einer akuten Krankheit ist eine Antikoagulation nach Spitalaustritt nicht generell indiziert

Wirksamkeit und Sicherheit einer prolongierten Antikoagulation bei Patienten mit einer akuten Erkrankung?

Thromboembolische Erkrankungen

Rivaroxaban ist wirksamer als Aspirin in der Verhinderung erneuter venöser Thromboembolien

Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban (10 und 20 mg), verglichen mit Aspirin 100 mg, zur Verhinderung erneuter thromboembolischer Ereignisse?

Thromboembolische Erkrankungen

Synkopen sind häufig mit Lungenembolien assoziiert

Wie häufig liegt eine Lungenembolie vor, wenn Patienten erstmalig eine Synkope erleiden?

Thromboembolische Erkrankungen

Präventiver Effekt der Antikoagulantien nach Knie- oder Hüftgelenksersatz: in der Regel sinkt das Risiko venöser Thromboembolien, aber das Blutungsrisiko steigt

Wirksamkeit und Sicherheit verschiedener neuer Antikoagulantien zur Prävention von Thromboembolien nach Knie- oder Hüftgelenksersatz?

Thromboembolische Erkrankungen

Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass niedermolekulares Heparin nach Knie-Arthroskopie/Unterschenkel-Gips keinen präventiven Effekt hat

Präventive Wirksamkeit und Sicherheit von niedermolekularem Heparin nach Knie-Arthroskopie oder Unterschenkelgips?

Thromboembolische Erkrankungen

Confounders und nicht Diabetes Mellitus selbst erhöhen das Risiko für eine venöse Thromboembolie

Ist Diabetes Mellitus ein Risikofaktor für venöse Thromboembolien?

Thromboembolische Erkrankungen

Bessere Medikamentenadhärenz bei multimorbiden Patienten dank Erinnerung via short message service (sms)

Führen Erinnerungen via Mobiltelefon mittels short message service (sms) bei Patienten mit chronischen Erkrankungen zu einer besseren Medikamentenadhärenz?

Thromboembolische Erkrankungen

Wiederaufnahme einer antithrombotischen Therapie nach gastrointestinaler Blutung

Welches Sterblichkeits- und Komplikationsrisiko besteht bei Patienten mit Vorhofflimmern nach stattgehabter gastrointestinaler Blutung und Wiederaufnahme einer antithrombotischen Therapie im weiteren Verlauf?

Thromboembolische Erkrankungen

Perioperatives Bridging passé - Gilt nicht für jeden Patienten

Welchen Nutzen bringt das perioperative Bridging oral antikoagulierter Patienten mit VHF wirklich?

Thromboembolische Erkrankungen

Limitiertes Malignom-Screening bei Patienten mit venöser Thromboembolie ohne erkennbaren Grund

Nutzen einer zusätzlichen CT-Untersuchung des Abdomens zur Frühdiagnose eines Malignoms bei Patienten mit venöser Thromboembolie ohne eruierbare Risikofaktoren?

Thromboembolische Erkrankungen

Dauer der Antikoagulation (AK) nach Lungenembolie ohne eruierbaren Grund, was passiert nach Absetzen der AK?

Effekt einer längerdauernden Antikoagulation bei Patienten mit erstmaliger Lungenembolie ohne eruierbaren Grund?

Thromboembolische Erkrankungen

Kombinierte orale Kontrazeptiva erhöhen venöses Thrombembolierisiko – abhängig von Progesteronpräparat.

Zusammenhang zwischen der Einnahme kombinierter oraler Kontrazeptiva und dem Risiko für venöse Thromboembolien unter Berücksichtigung der verwendeten Progesteronpräparate.

Thromboembolische Erkrankungen

Antikoagulation nach idiopathischer Venenthrombose: Stoppen, wenn D-Dimere negativ?

Was ist das Risiko eines Rezidivs, wenn Patienten mit idiopathischer Venenthrombose und wiederholt negativem D-Dimer die Antikoagulation stoppen?

Thromboembolische Erkrankungen

Initiale antithrombotische Therapie der akuten tiefen Venenthrombose - besser im ambulanten oder stationären Setting?

Wie sicher ist die ambulante Behandlung von Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose verglichen mit hospitalisierten Patienten?

Thromboembolische Erkrankungen

Erfolgreicher Ausschluss von Lungenembolien mit altersabhängigem D-Dimer Grenzwert

Was sind der Nutzen und die Versagensrate eines altersabhängigen D-Dimer Grenzwertes zum Ausschluss von Lungenembolien?

Thromboembolische Erkrankungen

Dabigatran und Vitamin K Antagonisten haben gesamthaft ein ähnliches Blutungsrisiko

Blutungsrisiko – klinisch relevante Blutungen – bei Behandlung mit Dabigatran, verglichen zur Behandlung mit Vitamin K Antagonisten?

Thromboembolische Erkrankungen

Kompressionsstrümpfe nach tiefer Venenthrombose sinnlos?

Was ist die Effektivität von Kompressionsstrümpfen zur Prophylaxe des postthrombotischen Syndroms (PTS)?

Thromboembolische Erkrankungen

Progredienz bei oberflächlichen Venenthrombosen ist Indikator für thrombotische Komplikationen – kaum überraschend

Was ist der natürliche Verlauf von oberflächlichen Venenthrombosen der unteren Extremität bei Auftreten von symptomatischem Thrombuswachstum?

Thromboembolische Erkrankungen

Antikoagulation nach Herzklappenersatz: Dabigatran ist Warfarin unterlegen

Wirksamkeit und Sicherheit von Dabigatran, verglichen mit Warfarin, zur Prophylaxe thromboembolischer Komplikationen nach Herzklappenersatz?

Thromboembolische Erkrankungen

Edoxaban gleich wirksam aber vielleicht sicherer als Warfarin in der Prävention thromboembolischer Rezidive

Wirksamkeit und Sicherheit von Edoxaban, verglichen mit Warfarin, in der Prophylaxe eines Rezidivs bei Patienten mit einer venösen Thrombose/Lungenembolie?

Thromboembolische Erkrankungen

Apixaban – Faktor Xa Inhibitor – zur Behandlung einer akuten venösen Thrombose/Embolie

Ist orales Apixaban zur Therapie venöser Thromboembolien gleich wirksam und gleich sicher wie die herkömmliche Therapie mit Heparin und Marcumar?

Thromboembolische Erkrankungen

Neue Antikoagulanzien, neue Notfälle?

Wie unterscheiden sich Blutungskomplikationen bei Antikoagulation mit Dabigatran von Komplikationen unter Warfarintherapie und welche praktischen Implikationen hat das für das Behandlungsmanagement im Notfall?

Thromboembolische Erkrankungen

Verschluss des persistierenden Foramen ovale – der letzte Schluss?

Ist der Verschluss eines persistierenden Foramen ovale (PFO) einer nur medikamentösen Sekundärprävention bei vermuteten paradoxen Thromboembolien überlegen?

Thromboembolische Erkrankungen

Kalkulatoren oder Bauchgefühl? Keine Methode schätzt das Blutungsrisiko bei antikoagulierten Patienten zuverlässig

Wie treffsicher können Kalkulatoren und das Bauchgefühl das Blutungsrisiko bei oral antikoagulierten Patienten abschätzen?

Thromboembolische Erkrankungen

Neue Antikoagulantien etwas effektiver als Warfarin bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern und venösen Thromboembolien

Was ist der Effekt neuer Antikoagulantien, verglichen mit Warfarin, bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern, auf Schlaganfallrisiko, Mortalität und krankheitsspezifische Lebensqualität?

Thromboembolische Erkrankungen

Aspirin senkt das Risiko eines Thromboembolie-Rezidivs

Kann Aspirin nach Absetzten der Antikoagulation nach unprovozierter (idiopathischer) Thromboembolie das Rezidivrisiko senken?

Thromboembolische Erkrankungen

Der Verschluss eines Foramen Ovale ist der alleinigen medikamentösen Therapie bei der Verhinderung von Rezidiven eines zerebrovaskulären Insultes nicht überlegen.

Können durch den interventionellen Verschluss eines persistierenden Foramen Ovale mehr Rezidive eines zerebrovaskulären Insultes oder transitorisch ischämische Attacken verhindert werden als mit alleiniger medikamentöser Therapie?

Thromboembolische Erkrankungen

Warfarin oder Enoxaprin senken das Risiko eines akuten koronaren Ereignisses stärker als Dabigatran

Sind die Risiken für ein akutes koronares Ereignis in den mit Dabigatran behandelten Patienten höher (oder nicht so tief) wie bei den mit Warfarin oder Enoxaprin behandelten?

Thromboembolische Erkrankungen

Einfacheres Modell für die Beurteilung des Thromboserisikos bei hospitalisierten Patienten

Aussagekraft verschiedener Faktoren für die Vorhersage des Risikos einer Thromboembolie bei hospitalisierten Patienten?

Thromboembolische Erkrankungen

Längere venöse Throboembolieprophylaxe mit Apixaban versus kürzere mit Enoxaparin bei kritisch Kranken nicht überlegen

Wie wirksam und sicher ist eine verlängerte Thromboseprophylaxe mit Apixaban im Vergleich zur kürzeren Prophylaxe mit Enoxaparin bei kritisch kranken Patienten?

Thromboembolische Erkrankungen

Ambulante Behandlung von Patienten mit Lungenembolie

Wie effektiv und sicher ist eine ambulante Therapie von Patienten mit akuter Lungenembolie und niedrigem Mortalitätsrisiko, verglichen mit einer primär stationären Therapie?

Thromboembolische Erkrankungen

Kein Unterschied im Rezidivrisiko für eine venöse Thromboembolie bei einer Antikoagulation von 3 Monaten oder länger

Welchen Einfluss haben Dauer der Antikoagulation und initiales klinisches Erscheinungsbild einer venösen Thromboembolie auf das Rezidivrisiko?

Thromboembolische Erkrankungen

Mit Wells Score und dem Primary Care Rule können tiefe Venenthrombosen mit grosser Sicherheit ausgeschlossen werden

Wie akkurat sind die beiden Scores (Wells und Primary Care Rule) für den Ausschluss einer tiefen Venenthrombose?

Thromboembolische Erkrankungen

Apixaban zur Thromboseprophylaxe bei Hüftersatz

Wirksamkeit und Sicherheit von Apixaban verglichen mit Enoxaprin zur Thromboseprophylaxe nach Hüftersatz?

Thromboembolische Erkrankungen

Rivaroxaban zur Therapie bei tiefer Venenthrombose gleich gut wie herkömmliche Antikoagulation mit Heparin und Vitamin K Antagonist

Ist Rivaroxaban oder die herkömmliche Therapie mit Heparin und Vitamin K Antagonisten effektiver und sicherer bei Patienten mit einer symptomatischen tiefen Venenthrombose?

Thromboembolische Erkrankungen

Oberschenkelstrümpfe reduzieren bei Patienten nach Schlaganfall das Thromboserisiko mehr als Unterschenkelstrümpfe

Reduzieren nach einem Schlaganfall Oberschenkelstrümpfe das Risiko von proximalen Thrombosen mehr als Unterschenkelstrümpfe?

Thromboembolische Erkrankungen

Therapie mit Fondaparinux reduziert Thromboembolien bei Patienten mit oberflächlicher Thrombose an den Beinen

Effekt einer 45-tägigen Fondaparinux Therapie bei Patienten mit oberflächlicher Thrombose der unteren Extremitäten?

Thromboembolische Erkrankungen

Risiko und Dauer der risikoreichen Periode postoperativer Thromboembolien bei Frauen mittleren Alters ist beträchtlich

Wie hoch ist das Risiko von Thromboembolien (Venenthrombose und/oder Lungenembolie) nach Operationen bei Frauen mittleren Alters?

Thromboembolische Erkrankungen

Algorithmus zum Ausschluss einer tiefen Venenthrombose in der Grundversorgung

Wie sicher kann mit einem speziell für die Grundversorgung entwickelten Algorithmus (decision rule) eine tiefe Beinvenenthrombose ausgeschlossen werden?

Thromboembolische Erkrankungen

Erhöhte D-Dimer-Werte nach Absetzen der Antikoagulation wegen Thrombose deuten auf höheres Rezidivrisiko hin

Kann mit einer D-Dimer-Bestimmung nach Absetzen der Antikoagulation eine Aussage über das Rezidivrisiko einer Thrombose gemacht werden?

Thromboembolische Erkrankungen

Thromboseprophylaxe nach Hüftgelenksersatz: Rivaroxaban ist effektiver als Enoxaprin

Ist Rivaroxaban eine effektivere Thromboseprophylaxe als Enoxaprin bei Patienten nach einer Hüftgelenkersatzoperation?

Thromboembolische Erkrankungen

Eine Thromboseprophylaxe bei Patienten nach Hüftersatzoperation mit Rivaroxaban (31 bis 39 Tage) ist effektiver als eine Prophylaxe mit Enoxaprin (10 bis 14 Tage)

Verhinderung von tiefen Venenthrombosen bei Patienten nach Hüftprothesenoperation mit Rivaroxaban (oral) oder Enoxaprine (subkutan)?

Thromboembolische Erkrankungen

Risiko einer fatalen Lungenembolie nach Absetzen der Antikoagulation wegen venöser Thromboembolie

Wie gross ist das Risiko einer fatalen Lungenembolie wenn die Antikoagulation, die zur Therapie einer venösen Thromboembolie gegeben wurde, beendet wird?

Thromboembolische Erkrankungen

Dauer der Antikoagulation nach tiefer Beinvenenthrombose oder Lungenembolie nach wie vor unklar

Sollen Patienten nach einer tiefen Beinvenenthrombose und/oder Lungenembolie für drei oder sechs Monate antikoaguliert werden?

Thromboembolische Erkrankungen

Vergleich einer fixen, gewichtsadaptierten Dosis von unfraktioniertem Heparin mit niedermolekularem Heparin zur Behandlung von Thromboembolien

Ist die Gabe von unfraktioniertem Heparin (fixe Dosis, Gewichtsadaptiert) gleich effektiv wie eine Gabe von niedermolekularem Heparin zur initialen Behandlung thrombolembolischer Erkrankungen?

Thromboembolische Erkrankungen

Einfacher Algorithmus zur Abklärung einer Lungenembolie

Kann bei Verdacht auf Lungenembolie der Entscheid für oder gegen eine Antikoagulation mit einem einfachen diagnostischen Algorithmus, bestehend aus einer klinischen Entscheidungshilfe, einem D-Dimer-Test und einem Thorax-CT, sicher getroffen werden?

Thromboembolische Erkrankungen

Unentdeckte Tumoren als Risikofaktor für venöse, thromboembolische Ereignisse

Was ist die Inzidenz von venösen, thromboembolischen Ereignissen bei Patienten ohne ersichtliche Risikofaktoren, aber einem noch unentdeckten Tumor im Vergleich zu Patienten ohne Tumor?

Thromboembolische Erkrankungen

INR Selbstkontrolle: Für welche Patienten ist es eine realistische Option?

Welcher Anteil an Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation ist geeignet eine Schulung zum Selbstmanagement der oralen Antikoagulation erfolgreich abzuschliessen?