Springe zum Inhalt: Journal Club

Journal Club

Rubriken...
Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Aspirin® und Clopidogrel nach Schlaganfall: Im ersten Monat nach dem Ereignis wirksamer als Aspirin® allein

Präventive Wirksamkeit und Sicherheit von Clopidogrel plus Aspirin®, verglichen zu Aspirin® allein, bei Patienten nach ischämischem Schlaganfall oder TIA

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Rivaroxaban plus Aspirin® ist wirksamer als Aspirin® allein zur Prävention von Schlaganfällen, ist aber auch gefährlicher

Wirksamkeit von Aspirin® plus Rivaroxaban, verglichen mit Aspirin® oder Rivaroxaban allein, zur Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit arteriosklerotischen Erkrankungen

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Warfarin verbessert Prognose bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall und Vorhofflimmern

Effekt von Warfarin bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall und Vorhofflimmern?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Akuter ischämischer Schlaganfall: intravenöse Fibrinolyse versus endovaskuläre Kathetertherapie

Wirksamkeit und Sicherheit von intravenöser Fibrinolyse verglichen mit endovaskulärer Kathetertherapie bei Patienten mit akut ischämischem Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Ballon-Stenting führt im Vergleich zu medikamentöser Therapie bei symptomatischer intrakranieller Stenose zu höherem Hirninfarkt- und Blutungsrisiko

Ist Ballon-Stenting plus medikamentöse Therapie bei symptomatischer intrakranieller Stenose (kleiner/gleich 70%) effektiver und sicherer als eine alleinige medikamentöse Therapie?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Die Diagnose von Vorhofflimmern nach Schlaganfall oder transienter ischämischer Attacke

Anteil der Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) nach Schlaganfall oder transienter ischämischer Attacke (TIA) nach Durchlaufen mehrerer Diagnostikmethoden über vier sequentielle Zeiträume.

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Braucht es nach kryptogenem Schlaganfall ein prolongiertes kardiales Monitoring?

Bietet ein 30-tägiges EKG-Monitoring mit Event-Recorder eine bessere Detektion von paroxysmalem Vorhofflimmern bei kryptogenem ischämischem Stroke oder TIA verglichen mit einer nochmaligen 24-Stunden EKG-Untersuchung?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Ein Schlaganfall-Einsatzmobil reduziert die Zeit zur Thrombolyse und erhöht die Thrombolyserate

Reduziert ein Schlaganfall-Einsatzmobil die Zeit von der Alarmierung bis zur Thrombolyse bei Patienten mit Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Blutdruckbehandlung ist irrelevant unmittelbar nach ischämischem Hirninfarkt

Was ist der Effekt einer Blutdrucksenkung unmittelbar nach ischämischem Hirninfarkt?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

ABCD2 Score ist ungenau zur Risikoeinschätzung für einen Schlaganfall bei Patienten mit transienter ischämischer Attacke

Wie valide ist der ABCD2-Score zur Evaluation des Schlaganfallrisikos für Patienten auf der Notaufnahme mit transienter ischämischer Attacke?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Restenoserate nach Karotisendarterektomie tiefer als nach Dilatation (Angioplastie) und Stenteinlage

Wie hoch ist die Restenoserate nach Angioplastie (Stent) oder chirurgischer Endarterektomie?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Stenting versus Operation bei Patienten mit Karotisstenose: Vor- und Nachteile

Was sind Nutzen und Risiken der Operation verglichen mit Stenting bei Patienten mit hochgradiger Karotisstenose?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Kein nützlicher Effekt einer Blutdrucksenkung durch Candesartan bei Patienten mit akutem Schlaganfall und erhöhtem Blutdruck

Ist die Blutdrucksenkung mit Candesartan bei Patienten mit akutem Schlaganfall und erhöhtem Blutdruck nützlich?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Zusammenhang zwischen Migräne und Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall bei Frauen

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Migräne mit Aura und dem Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Kompressionsstümpfe reduzieren das Risiko venöser Thromboembolien bei Patienten nach einem Schlaganfall nicht

Reduzieren Kompressionsstümpfe das Risiko venöser Thromboembolien bei Patienten mit einem Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Dipyridamol ist effektiver als Aspirin allein in der Sekundärprävention nach TIA oder Schlaganfall

Ist Aspirin und Dipyridamol effektiver als Aspirin allein zur Verhinderung eines weiteren vaskulären Ereignisses bei Patienten mit TIA oder Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Alteplase nützt auch 3-4.5 Stunden nach akutem ischämischem Schlaganfall

Hat eine Gabe von Alteplase 3-4.5 Stunden nach akutem ischämischem Schlaganfall noch einen positiven Effekt auf den klinischen Outcome des Patienten?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Telmisartan senkt Rezidivwahrscheinlichkeit nach ischämisch bedingten zerebralen Insult im 2.5 Jahres Follow-up nicht

Senkt Telmisartan, verglichen mit Placebo, die Rezidivwahrscheinlichkeit für einen Hirnschlag?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Zusätzlicher Nutzen von Dipyridamol bei sekundärer Hirnschlag-Prophylaxe

Ist eine Kombination aus Dipyridamol und Aspirin wirksamer als Aspirin alleine zur sekundären Hirnschlag-Prophylaxe?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Musik hören nach einem Schlaganfall verbessert kognitive Leistungen und das Gemüt

Verbessert Musik hören bei Patienten mit einem akuten Schlaganfall im Bereich der A. cerebri media den Rehabilitationserfolg?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Obstruktives Schlafapnoesyndrom beeinflusst Prognose nach Schlaganfall

Ist bei Patienten nach Erleiden eines Hirnschlags ein Schlafapnoesyndrom mit einer schlechteren Prognose assoziiert?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Minocyclin bei Schlaganfall?

Kann die Gabe von Minocyclin in der akuten Phase eines ischämischen Schlaganfalls die klinischen Outcomes verbessern?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Patienten mit transienten ischämischen Attacken haben ein hohes 90-Tagesrisiko für Schlaganfälle

Wie hoch ist das Risiko für einen Schlaganfall innerhalb von 2, 30 und 90 Tagen nach einer transienten ischämischen Attacke?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Bei TIA und leichtem Schlaganfall muss schnell gehandelt werden

Hat eine sofortige Behandlung und Therapie von Patienten mit TIA oder leichtem Schlaganfall eine Auswirkung auf die Häufigkeit rezidivierender Schlaganfälle innerhalb von 90 Tagen?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Anwendbarkeit von Guidelines in der täglichen Praxis: Am Beispiel der Blutdruckbehandlung nach Schlaganfall

Welche Probleme bestehen bei der Anwendung von Guidelines zur Behandlung des Blutdruckes nach einem Schlaganfall in der Praxis?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Rechtshirnige Schlaganfälle schwieriger zu erkennen

Werden rechtshirnige Schlaganfälle bei Patienten, die ins Spital eingewiesen werden, gleich häufig erkannt wie linkshirnige Schlaganfälle?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Hormonsubstitution erhöht Risiko für Schlaganfall – Systematic Review

Erhöht eine Hormonsubstitution tatsächlich das Risiko für Schlaganfall? – Systematic review

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Individuelle Instruktion von Angehörigen, die Patienten nach Hirnschlag betreuen

Führt eine individuelle Instruktion von Angehörigen in der Betreuung von Patienten mit Status nach Hirnschlag zu einer Reduktion der Hospitalisationen sowie zu einer verbesserten Alltagsbewältigung und Lebensqualität?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Hochdosierte Vitamine zur Prävention von rezidivierenden Schlaganfällen

Kann das Risiko für rezidivierende Schlaganfälle bei Patienten mit einem akuten, milden Schlaganfall durch hohe Vitamindosen im Vergleich zu tiefen Vitamindosen reduziert werden?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Schlaganfallpatienten: Wie wirksam ist eine Rehabilitation zu Hause?

Wie wirksam ist für Schlaganfallpatienten ein Rehabilitationsprogramm im häuslichen Umfeld?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Wissen der Öffentlichkeit zu Symptomen und Risikofaktoren eines Schlaganfalls

Wie hat sich in 5 Jahren bei Risikopersonen das Wissen über Symptome und Risikofaktoren eines Schlaganfalls verändert?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Schlaganfallprävention: Potenzial schlecht genutzt

Wie häufig weisen Patenten einer Notfallstation chronisches Vorhofflimmern auf und sind zur Prävention eines Schlaganfalls adäquat antikoaguliert?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Ramipril verhindert Schlaganfälle bei kardiovaskulären Risikopersonen.

Ist Ramipril (Vesdil®) zur Sekundärprävention des Schlaganfalls effektiv?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Geringer Effekt der Physiotherapie bei Patienten mit Gehbehinderung

Wie effektive ist die ambulante Physiotherapie bei Patienten mit einer länger als ein Jahr anhaltenden Gehbehinderung nach Schlaganfall?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Aspirin und Warfarin sind ebenbürtig in der Verhinderung eines nicht kardio-embolischen Schlaganfallrezidivs

Besteht ein Unterschied zwischen Warfarin und Aspirin in der Verhinderung eines Schlaganfallrezidivs bei Patienten ohne Vorhofflimmern?

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Antihypertensive Therapie für Normotoniker nach zerebrovaskulärem Ereignis.

Kann die Re-Insultrate durch die Blutdrucksenkung bei Normotonikern und Hypertonikern nach einem zerebrovaskulären Ereignis durch eine Kombinationstherapie mit Perindopril (Coversum®) und Indapamid (Fludex®) oder durch Perindopril alleine gesenkt...

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Ein neues Klassifikationsschema zur Einschätzung des Schlaganfall-Risikos bei Patienten mit Vorhofflimmern

Ein neues Klassifikationsschema zur Einschätzung des Schlaganfall-Risikos bei Patienten mit Vorhofflimmern

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Karotisendarterektomie: Niedrigere Acetylsalicylsäure-Dosis senkt Risiko für perioperativen Schlaganfall oder Myokardinfarkt besser als höhere

Beeinflusst die Höhe der perioperativ verabreichten Dosis von Acetylsalicylsäure (ASS; Aspirin® u.a.) das Risiko für perioperative Komplikationen bei Karotisendarterektomie? (ASA and Carotid Endarterectomy (ACE) trial)